Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Tumorsuppressor steuert auch die Embryogenese

LEIPZIG (eb). Das Tumorsuppressorprotein p53 ist dafür bekannt, dass es Krebs unterdrückt: Es schickt entartete Zellen in den programmierten Zelltod.

Forscher der Uni Leipzig haben nun herausgefunden, dass p53 auch das menschliche Schwangerschaftshormon hCG steuert.

Diese Erkenntnis sei insofern verblüffend, als p53 damit an so gegensätzlichen Prozessen wie Krebsabwehr und Embryonalentwicklung beteiligt ist.

Treibt p53 auch hCH hoch?

p53 reguliert die Embryonalentwicklung bereits sehr früh, im Stadium der Blastozyste. Dabei unterstützt es die Implantation nicht nur von der Mutter aus, sondern auch vom Kind aus.

Steigen die p53-Konzentrationen in den Zellen deutlich, werden auch große Mengen an hCG gebildet.

Wie p53 die verschiedenen Funktionen erfüllt ist fraglich, die Wissenschaftler vermuten, dass mehrere Regulationsebenen mit weiteren Proteinen daran beteiligt sind (Cell Cycle 2011; Volume 10 (21): 3758 - 3767).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »