Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Krebskranke: Sport erhöht Wohlbefinden

NEU-ISENBURG (eb). Körperliche Aktivität und Sport können das Risiko, an Krebs zu erkranken, senken. Aber auch bereits Erkrankte können ihr Wohlbefinden und Selbstvertrauen durch spezielle Bewegungsprogramme steigern.

Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention hin.

Abnehmende Fatigue-Symptomatik und gesteigerte Lebensqualität sind nachweisbare Effekte.

Eine Studie zeigt jedoch, dass Krebskranke nicht ausreichend über die Wirkungen und somit die Vorzüge körperlicher Aktivität aufgeklärt sind.

www.dgsp.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »