Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Krebskranke: Sport erhöht Wohlbefinden

NEU-ISENBURG (eb). Körperliche Aktivität und Sport können das Risiko, an Krebs zu erkranken, senken. Aber auch bereits Erkrankte können ihr Wohlbefinden und Selbstvertrauen durch spezielle Bewegungsprogramme steigern.

Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention hin.

Abnehmende Fatigue-Symptomatik und gesteigerte Lebensqualität sind nachweisbare Effekte.

Eine Studie zeigt jedoch, dass Krebskranke nicht ausreichend über die Wirkungen und somit die Vorzüge körperlicher Aktivität aufgeklärt sind.

www.dgsp.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »