Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Online-Leitlinien zur Behandlung von Krebs

BERLIN (eb). Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e. V. hat das Wissensportal www.mein-onkopedia.de erweitert.

Das Onlineangebot bietet Patienten mit Krebs- und Bluterkrankungen eine schnelle, transparente und verlässliche Quelle für alle Fragen rund um die Themen Untersuchung, Behandlung, Nebenwirkungen und Nachsorge.

Die DGHO als Fachgesellschaft behandelnder Ärzte hat die aktuellen medizinischen Leitlinien zu verschiedenen Blut- und Krebserkrankungen in eine allgemeinverständliche Sprache übersetzt.

Damit erhalten Patienten, Angehörige und Interessierte einen direkten Zugang zum aktuellen medizinischen Wissen. Krebskranke können so zusammen mit dem behandelnden Arzt die für sie richtige Therapieentscheidung treffen.

Die Patientenleitlinien sind inhaltlich identisch mit den wissenschaftlichen Leitlinien für Ärzte und werden laufend aktualisiert. Die ansprechend aufbereiteten Leitlinien werden ergänzt durch ein umfangreiches Glossar zu medizinischen Fachbegriffen mit direkter Verlinkung im Text, Hinweise zu Ärzten und Zentren vor Ort sowie Selbsthilfegruppen.

Mithilfe der Kommentarfunktion am Ende jeder Patientenleitlinie können Internetnutzer direkt Kontakt zur Fachgesellschaft aufnehmen.

Topics
Schlagworte
Krebs (11303)
Organisationen
DGHO (250)
Krankheiten
Krebs (5701)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »