Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Hufeland-Preis für zwei Forscher

BERLIN (eb). Die Hufelandgesellschaft hat die Arbeiten von Dr. Romy Lauche und Dr. Matthias Rostock ausgezeichnet.

Der Preis ist mit jeweils 1500 Euro dotiert, teile die Hufelandgesellschaft. Sie ist der Dachverband der Ärztegesellschaften für Naturheilkunde und Komplementärmedizin.

Lauche, Psychologin aus Essen, hat in einer prospektiven, randomisierten Pilotstudie 50 Patienten mit chronischen unspezifischen Nackenschmerzen untersucht. Die Behandlungsgruppe wurde einmal blutig geschröpft.

Lauche wies nach, dass sich Patienten mit chronischen Schmerzen von einem gesunden Körperempfinden entfernen. Es wurde gezeigt, wie eine erfolgreiche Schröpfbehandlung Veränderungen der Schmerzwahrnehmung und positive Denkanstöße initiieren kann.

Die Gruppenarbeit von Dr. Matthias evaluiert systematisch und strukturiert die Wirksamkeit einer zusätzlichen klassisch homöopathisch onkologischen Behandlung mittels einer prospektiven Beobachtungsstudie zweier unterschiedlich behandelter Kohorten.

An der Arbeit sind das Institut für Naturheilkunde am Universitätsspital Zürich und das Universitäre Cancer Center Hamburg beteiligt.

Topics
Schlagworte
Krebs (11369)
Schmerzen (3628)
Organisationen
Hufelandgesellschaft (9)
Krankheiten
Schmerzen (4744)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »