Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Beta-Carotin

Bis zu 15 mg täglich ist o. k.

Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit gibt Richtwert für die Aufnahme von Beta-Carotin aus.

STUTTGART. Wie viel Beta-Carotin am Tag darf über (angereicherte) Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden?

Für die Beratung von Verbrauchern hat jetzt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) einen Richtwert ausgegeben, teilt Professor Hans K. Biesalski, Institut für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft an der Universität Hohenheim mit.

Eine Aufnahme von Beta-Carotin bis zu 15 mg täglich in Form von Nahrungsergänzungen oder angereicherten Lebensmitteln gebe keinen Anlass zu Bedenken hinsichtlich unerwünschter Wirkungen auf die Gesundheit - weder für die Allgemeinbevölkerung noch für starke Raucher.

Mit dieser Feststellung, die durch eine Metaanalyse getragen wird, sei nicht nur die Unbedenklichkeit einer Zufuhr von Beta-Carotin als Bestandteil von Supplementen oder angereicherten Lebensmitteln in Bezug auf eine Krebsentwicklung bestätigt.

Sie trage auch dazu bei, dass durch die Aufnahme des Pro-Vitamins die bei manchen Bevölkerungsgruppen kritische Vitamin-A-Versorgung (etwa bei jungen Frauen und Schwangeren) verbessert werden kann - und dies, ohne dass Schwangere Bedenken hinsichtlich einer Vitamin-A-Überdosierung haben müssten. (eb)

Die EFSA und ihre aktuelle Mitteilung im Web: www.efsa.europa.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »