Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Beta-Carotin

Bis zu 15 mg täglich ist o. k.

Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit gibt Richtwert für die Aufnahme von Beta-Carotin aus.

STUTTGART. Wie viel Beta-Carotin am Tag darf über (angereicherte) Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden?

Für die Beratung von Verbrauchern hat jetzt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) einen Richtwert ausgegeben, teilt Professor Hans K. Biesalski, Institut für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft an der Universität Hohenheim mit.

Eine Aufnahme von Beta-Carotin bis zu 15 mg täglich in Form von Nahrungsergänzungen oder angereicherten Lebensmitteln gebe keinen Anlass zu Bedenken hinsichtlich unerwünschter Wirkungen auf die Gesundheit - weder für die Allgemeinbevölkerung noch für starke Raucher.

Mit dieser Feststellung, die durch eine Metaanalyse getragen wird, sei nicht nur die Unbedenklichkeit einer Zufuhr von Beta-Carotin als Bestandteil von Supplementen oder angereicherten Lebensmitteln in Bezug auf eine Krebsentwicklung bestätigt.

Sie trage auch dazu bei, dass durch die Aufnahme des Pro-Vitamins die bei manchen Bevölkerungsgruppen kritische Vitamin-A-Versorgung (etwa bei jungen Frauen und Schwangeren) verbessert werden kann - und dies, ohne dass Schwangere Bedenken hinsichtlich einer Vitamin-A-Überdosierung haben müssten. (eb)

Die EFSA und ihre aktuelle Mitteilung im Web: www.efsa.europa.eu

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »