Ärzte Zeitung für Onkologen/Hämatologen, 12.06.2017
 

Studie

Impfung gegen Lungenkrebs

HAVANNA. In einer ersten Phase-III-Studie verbesserte der Impfstoff CIMAvax-EGF die Prognose von Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) [Saavedra D, Crombet T. Front Immunol. 2017;8:269]. An der kubanischen Studie waren 405 Patienten mit NSCLC in den Stadien IIIb/IV nach platinbasierter Chemotherapie beteiligt. Sie hatten randomisiert im Verhältnis 2:1 entweder eine Impfung plus Best Supportive Care (BSC) oder BSC allein erhalten. Die mediane Gesamtüberlebenszeit (MST) war unter CIMAvax länger als unter BSC ( 10,8 vs. 8,9 Monate). Bei Patienten, die mindestens vier Impfdosen erhalten hatten, erhöhte sich die MST auf 12,4 Monate (Kontrollgruppe: 9,4 Monate). Der Impfstoff CIMAvax-EGF besteht aus humanem "epidermal growth factor" (EGF), gekoppelt an das Protein P64 des Bakteriums Neisseria meningitidis, und inkomplettem Freund-Adjuvans. Die Impfung soll die Bildung von Antikörpern gegen den Wachstumsfaktor induzieren und dadurch einen EGF-Entzug bewirken. (bs)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »