Ärzte Zeitung online, 11.09.2017
 

Kopf-Hals-Tumoren

Radiatio intensivieren bei wenig O2 im Tumorgewebe?

DRESDEN. Mit der PET lässt sich die Wirkung der kombinierten Radio-Chemotherapie vorhersagen. Dafür wird mit dem radioaktiven Markerstoff [F-18]Fluor-misonidazol, kurz FMISO, der Sauerstoffgehalt im Tumor sichtbar gemacht, teilt das Nationale Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie mit. Kopf-Hals-Tumoren mit großen sauerstoffarmen Bereichen seien deutlich widerstandsfähiger gegenüber einer Radio-Chemotherapie als sauerstoffreiche Tumoren (Radiotherapy & Oncology 2017, online 23. August).

Besonders aussagekräftig seien die Aufnahmen in der zweiten Woche nach Therapiebeginn. Bei schlechter Prognose könnte die Radiatio künftig intensiviert werden, um die Heilungschancen zu verbessern, so das Zentrum. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »