Ärzte Zeitung online, 11.09.2017

Kopf-Hals-Tumoren

Radiatio intensivieren bei wenig O2 im Tumorgewebe?

DRESDEN. Mit der PET lässt sich die Wirkung der kombinierten Radio-Chemotherapie vorhersagen. Dafür wird mit dem radioaktiven Markerstoff [F-18]Fluor-misonidazol, kurz FMISO, der Sauerstoffgehalt im Tumor sichtbar gemacht, teilt das Nationale Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie mit. Kopf-Hals-Tumoren mit großen sauerstoffarmen Bereichen seien deutlich widerstandsfähiger gegenüber einer Radio-Chemotherapie als sauerstoffreiche Tumoren (Radiotherapy & Oncology 2017, online 23. August).

Besonders aussagekräftig seien die Aufnahmen in der zweiten Woche nach Therapiebeginn. Bei schlechter Prognose könnte die Radiatio künftig intensiviert werden, um die Heilungschancen zu verbessern, so das Zentrum. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »