Ärzte Zeitung online, 18.10.2017
 

Fortbildung

Einladung zum 1. Radio-Onko Update

Erstmals richtet sich dieses Jahr eine Fortbildungsveranstaltung aus der Reihe der Update-Seminare an Radioonkologen und Strahlentherapeuten.

WIESBADEN. Beim Radio-Onko Update selektiert, referiert und kommentiert ein Team von 14 Experten die wichtigsten publizierten Ergebnisse klinischer Studien aus den letzten 1-3 Jahren aus dem Themengebiet der Radioonkologie. Neue Entwicklungen, wie die Radioimmuntherapie und technische Innovationen werden dabei ebenso abgebildet wie alle für die klinische Praxis relevanten Tumorerkrankungen sowie die Strahlenphysik. Die präsentierten Studien werden dabei insbesondere im Hinblick auf die abzuleitenden Konsequenzen für den Alltag in Klinik und Praxis bewertet. "Hot Topics" dieser ersten Veranstaltung sind die Bereiche Partikeltherapie und Radio-Immuntherapie.

Begleitend zum Update erhalten die Teilnehmer ein Handbuch oder eBook als Nachschlagewerk, das zu jedem Thema ein umfangreiches Manuskript mit der relevanten Literatur enthält. Dieses wird durch die im Nachgang zum Download bereitstehenden Vortragspräsentationen ergänzt. Platz für persönliche Fragen und Diskussionen mit den Referenten, die während des gesamten Updates anwesend sind, findet sich im Rahmen der Speakers‘ Corner in den Pausen oder während der Vorträge. (eb)

Das 1. Radioonkologie-Update-Seminar findet statt am 10. und 11. November im Maternushaus Köln

Weitere Informationen und Anmeldung: www.radio-onko-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »