Ärzte Zeitung online, 14.02.2018

Onkologie

Fünf Kilo schwerer Tumor aus dem Bauch entfernt

RAVENSBURG. Einen fast fünf Kilogramm schweren Tumor hat ein Arzt in Ravensburg einer 50-Jährigen aus dem Bauch entfernt. Die Frau hatte ihren dicken Bauch auf Blähungen zurückgeführt, berichtet die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Sie war erst zum Arzt gegangen, als ihre Hosen nicht mehr passten und sich ihr Bauchnabel nach außen wölbte. Der bösartige Tumor war ohne Schmerzen für die Patientin über Monate auf eine Größe von 35 x 32 x 17 cm gewachsen und wog 4840 g. Die Frau hatte Glück: Das Liposarkom hatte keine Metastasen gebildet und war nicht mit Organen im Bauchraum verwachsen. Lediglich vom Dickdarm musste in der vierstündigen Operation ein Stück entfernt werden. Eine Chemotherapie bleibt ihr erspart, wie der Chefarzt der Klinik, Ekkehard Jehle, mitteilte.

Der Chirurg mahnt, bei auffälligen Entwicklungen am eigenen Körper möglichst schnell zum Arzt zu gehen. "Umso früher wir Ärzte in einem solchen Fall eingreifen können, desto besser sind nach der OP die Aussichten für unsere Patienten."

Riesen-Tumore seien nicht völlig außergewöhnlich. Ende 2016 hatten Ärzte in Allentown im US-Staat Pennsylvania einer 71-Jährigen einen 64 Kilogramm schweren Tumor entfernt. Die Frau hatte sich zuvor damit abgefunden, trotz Diät nichts gegen ihr Gewicht von 166 Kilogramm tun zu können. Der Tumor hätte die Frau langsam getötet, wie ein Chirurg auf einer Pressekonferenz zu dem Fall gesagt hatte.(dpa)

Topics
Schlagworte
Krebs (10810)
Onkologie (8211)
Krankheiten
Schmerzen (4552)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »