Ärzte Zeitung online, 14.02.2018

Onkologie

Fünf Kilo schwerer Tumor aus dem Bauch entfernt

RAVENSBURG. Einen fast fünf Kilogramm schweren Tumor hat ein Arzt in Ravensburg einer 50-Jährigen aus dem Bauch entfernt. Die Frau hatte ihren dicken Bauch auf Blähungen zurückgeführt, berichtet die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Sie war erst zum Arzt gegangen, als ihre Hosen nicht mehr passten und sich ihr Bauchnabel nach außen wölbte. Der bösartige Tumor war ohne Schmerzen für die Patientin über Monate auf eine Größe von 35 x 32 x 17 cm gewachsen und wog 4840 g. Die Frau hatte Glück: Das Liposarkom hatte keine Metastasen gebildet und war nicht mit Organen im Bauchraum verwachsen. Lediglich vom Dickdarm musste in der vierstündigen Operation ein Stück entfernt werden. Eine Chemotherapie bleibt ihr erspart, wie der Chefarzt der Klinik, Ekkehard Jehle, mitteilte.

Der Chirurg mahnt, bei auffälligen Entwicklungen am eigenen Körper möglichst schnell zum Arzt zu gehen. "Umso früher wir Ärzte in einem solchen Fall eingreifen können, desto besser sind nach der OP die Aussichten für unsere Patienten."

Riesen-Tumore seien nicht völlig außergewöhnlich. Ende 2016 hatten Ärzte in Allentown im US-Staat Pennsylvania einer 71-Jährigen einen 64 Kilogramm schweren Tumor entfernt. Die Frau hatte sich zuvor damit abgefunden, trotz Diät nichts gegen ihr Gewicht von 166 Kilogramm tun zu können. Der Tumor hätte die Frau langsam getötet, wie ein Chirurg auf einer Pressekonferenz zu dem Fall gesagt hatte.(dpa)

Topics
Schlagworte
Krebs (11375)
Onkologie (8599)
Krankheiten
Schmerzen (4744)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »