Ärzte Zeitung online, 18.02.2019

Brustkrebs ertasten

Mit Fingerspitzengefühl!

Kommentar von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Blinde ertasten Brustkrebs – Hokuspokus? Offenbar nicht, wie die Ergebnisse einer Studie an der Universitäts-Frauenklinik Erlangen unter Leitung von Professor Michael Lux nahelegen. Er ging der Frage nach, ob Medizinische Tastuntersucherinnen (MTU) bei der Brustkrebsvorsorge genauso häufig Auffälligkeiten im Gewebe entdecken, die dann histologisch untersucht werden, wie Ärzte.

Etwa 400 Frauen beteiligten sich an der Studie, die im Wissenschaftsjournal „Breast Care“ veröffentlicht worden ist. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen, wenngleich sie differenzierter betracht werden müssen. Bei nicht vor-operierten Frauen lag die Trefferquote der MTU bei 82 Prozent – ohne großen Unterschied zu Ärzten.

Allerdings: Bei vor-operierten Patienten kamen die Tasterinnen wegen des vernarbten Gewebes nicht so gut klar wie die darauf spezialisierten Ärzte, so Lux.

Um es klar zu sagen: Es geht nicht darum, Gynäkologen Konkurrenz zu machen oder sogar bildgebende Verfahren zu ersetzen. Im Mittelpunkt muss die Zusammenarbeit mit dem Arzt stehen, gerade dann, wenn die Empfehlung zur Biopsie ausgesprochen wird. MTU können bei der Früherkennung eine Hilfe sein – in medizinischer und in sozialer Hinsicht. Darüber kann man durchaus nachdenken.

Lesen Sie dazu auch:
Fingerspitzengefühl: Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »