Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Lungendurchblutung gut beurteilbar mit MRT

Vergleichsstudie mit Perfusions-Szintigraphie und Magnetresonanz-Tomographie

HEIDELBERG (eb). Die Magnetresonanz-Tomographie (MRT) ist zunehmend eine Alternative zu diagnostischen Methoden, die mit Strahlung verbunden sind. Eine solche Entwicklung zeichnet sich jetzt auch für die Darstellung der Lungendurchblutung ab.

So sieht eine Einzelschicht einer Perfusions-MRT bei einem Gesunden aus. Die Durchblutung ist harmonisch, es sind keine Perfusionsausfälle erkennbar. Dreidimensionale Rekonstruktion der Perfusions-MRT bei einem Gesunden, Ansicht von vorn. Die Anatomie von Herz und Gefäßen ist gut erkennbar. MRT-3D-Rekonstruktion, Ansicht von hinten im Verlauf einer Perfusionsphase (Blut-Ein-Ausstrom) bei einem Gesunden. Fotos (3): Fink, DKFZ

Dr. Christian Fink vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ) und seine Kollegen haben in einer Vergleichsstudie mit sieben Gesunden und 20 Probanden, bei denen Lungenkrebs vermutet wurde, die Aussagekraft der MRT mit dem des Standardverfahrens Perfusions-Szintigraphie verglichen (Radiology 231, 2004, 175).

Mit MRT konnte im Vergleich zur Szintigraphie unter anderem eine bessere räumliche Auflösung erreicht werden. Durch Tumoren verursachte Durchblutungsausfälle wurden mit hoher Treffsicherheit erkannt. Die MRT lieferte auch Zusatzinfos etwa zur Anatomie der Blutgefäße oder zum zeitlichen Ablauf der Lungendurchblutung. Auch konnten Befunde dreidimensional dargestellt werden.

Die MRT erwies sich im Vergleich zur Perfusions-Szintigraphie als mindestens ebenbürtig, teilt das DKFZ mit. Noch wird die Perfusions-MRT nicht in der klinischen Routine eingesetzt, ist aber eine Option für die Zukunft, etwa auch bei COPD oder Lungenembolie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »