Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Lungen-Ca: Studie zu Lebensqualität gestartet

NÜRNBERG (sto). Die Behandlung von Patienten mit kleinzelligem Bronchialkarzinom im fortgeschrittenen Stadium ist nach wie vor unbefriedigend. Die mediane Überlebenszeit liegt je nach Therapie zwischen sieben und zwölf Monaten. Zwei Jahre nach der Diagnose leben nur noch maximal fünf Prozent der Patienten. Daher steht die Lebensqualität im Vordergrund der Therapie. Eine Studie hierzu ist bereits gestartet worden.

Auch bei den neueren Kombinationstherapien sind nach Aussage von Dr. Thomas Fink vom Klinikum Nürnberg-Nord die Erfahrungen eher ernüchternd.

So habe etwa die Behandlung mit Cisplatin und Etoposid im Vergleich zu Cisplatin plus Topotecan oral zu einer medianen Überlebensrate von etwa 40 Prozent und zu einer identischen Ein-Jahres-Überlebensrate von 31 Prozent geführt. Die Ansprechraten hätten zwischen 63 und 69 Prozent in beiden Gruppen gelegen, berichtete Fink bei der 22. InterPneu in Nürnberg.

Angesichts dieser Datenlage habe die Behandlung von Patienten mit kleinzelligem Bronchialkarzinom mehr palliativen Charakter, so daß die Lebensqualität im Vordergrund der Behandlung stehe, betonte Fink bei einem Satellitensymposium von GlaxoSmithKline. Das Unternehmen bietet Topotecan als Hycamtin®Pulver zur Infusionstherapie an.

Derzeit läuft Finks Angaben zufolge in Deutschland und Österreich die ABC-Studie, in der die Applikation von Cisplatin und Topotecan intravenös mit Cisplatin und Etoposid auch unter dem Aspekt der Lebensqualität verglichen wird. Beteiligt sind insgesamt 85 Zentren. Von den geplanten 700 Patienten seien bereits 540 in die Studie aufgenommen worden.

Schon jetzt sei aus anderen Untersuchungen deutlich geworden, daß bei der intravenösen Applikation von Topotecan ein Drei-Tages-Schema dem Fünf-Tages-Schema gleichwertig sei, berichtete Fink. Für die Patienten sei dies eine wesentliche Erleichterung.

Moderne Substanzen wie Topotecan, Irinotecan und Paclitaxel sind nach Finks Angaben bei der Behandlung von Patienten mit kleinzelligem Bronchialkarzinom im fortgeschrittenen Stadium zwar wirksam. Bis auf weiteres seien die etablierten Behandlungsschemata für die Erstlinien-Therapie bei Patienten mit Lungenkrebs jedoch weiterhin gültig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »