Ärztliche Allgemeine, 12.12.2005

Bronchialkarzinom

Die Therapie bei Lungenkrebs hängt vom histologischen Typ ab: ob es ein kleinzelliges - bei einem Fünftel der Patienten - oder ein nicht-kleinzelliges Karzinom ist. Eine Op erfolgt beim kleinzelligen Bronchial-Ca in der Regel nicht.

Es spricht gut auf Bestrahlung und Chemotherapie an. Können Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchial-Ca operiert werden, erhalten sie danach eine Chemotherapie. Bei Fernmetastasen und/oder ausgedehnten Tumoren, die nicht operativ entfernt werden können, erhalten die Patienten eine Chemotherapie.

Standard in der First-line-Therapie ist eine platinhaltige Zweierkombination. Es werden Cisplatin oder Carboplatin kombiniert mit einem Taxan wie Docetaxel, mit Gemcitabin, Vinorelbin, Etoposid, Ifosfamid, Mitomycin C oder Vinblastin. Gibt es eine Kontraindikation für Platin, etwa Nierenversagen oder Herzinsuffizienz, ist nach Ansicht von Professor Rudolf Huber aus München eine Monotherapie mit Docetaxel sinnvoll.

Das Medikament Pemetrexed steht auch zur Monotherapie für Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Bronchial-Ca mit vorheriger Chemotherapie zur Verfügung. Damit wurde eine Überlebenszeit von 8,3 Monaten erreicht, mit der Vergleichssubstanz Docetaxel von 7,9 Monaten.

Seit kurzem ist der Tyrosinkinase-Hemmer Erlotinib EU-weit zugelassen. Indiziert ist er bei fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungen-Ca zur Zweitlinien-Therapie. In einer Phase-3-Studie betrug die mediane Überlebenszeit damit 6,7 Monate im Vergleich zu 4,7 Monaten mit Placebo. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »