Ärzte Zeitung, 08.08.2017

Lungenkrebs

Früherkennung über Atemluft

BAD NAUHEIM. Ein Lungenkrebs-Frühtest, der über die Analyse von Atemluft funktioniert, soll, nach ersten positiven Ergebnissen, an mehr als 2000 Patienten in fünf verschiedenen Lungenzentren getestet werden. Das berichtet die Deutsche Presseagentur. Der Test nutzt die Tatsache, dass RNA-Moleküle im Lungengewebe durch das Krebswachstum verändert werden. Forscher am Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim hatten eine Methode entwickelt, mit der sie die RNA-Moleküle aus der Luft isolieren können (wir berichteten). Bisher haben sie das Verfahren an 138 Probanden getestet, darunter gesunde Teilnehmer und Krebspatienten. Das Ergebnis: Bei 98 Prozent der Kranken schlug der Test korrekt an. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »