Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Sport beugt auch Endometriumkrebs vor

PHILADELPHIA (ars). Bewegung schützt auch vor Endometriumkarzinomen, wie Forscher aus Philadelphia herausgefunden haben. In einer Fall-Kontroll-Studie haben sie 668 Frauen, die an dieser Krebsform erkrankt waren, und 665 Frauen gleichen Alters verglichen: Diejenigen, die mehr als 150 Minuten Sport pro Woche machten, hatten ein um 34 Prozent geringeres Risiko für Endometriumkrebs als die inaktiven Kontrollpersonen.

Besonders ausgeprägt war dieser Zusammenhang bei Frauen mit einem BMI unter 25 oder sogar Untergewicht. Vorgestellt wurden die Daten bei der Ninth Annual AACR Konferenz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »