Ärzte Zeitung online, 11.06.2018

Kommentar zur HPV-Impfung

Neue Chance

Von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Beide Geschlechter müssen rechtzeitig geimpft werden." Später Erfolg für Medizin-Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen. Noch im November 2017 hatte zur Hausen im Deutschlandfunk klargestellt, wie wichtig die HPV-Impfung auch für Männer ist.

Es geht eben nicht nur um Gebärmutterhalskrebs, sondern auch um Krebserkrankungen im äußeren Genitalbereich, in der Mundhöhle und im Analbereich. Das betrifft nicht nur Frauen, sondern auch Männer. 6000 Erkrankungen könnten jährlich durch die Impfung verhindert werden, sagte zur Hausen.

Jetzt empfiehlt die STIKO die Impfung auch für Jungen im Alter zwischen 9 bis 14 Jahren. Das ist ein Durchbruch und eine neue Chance.

Man kann nur hoffen, dass sie sich besser durchsetzt als die erste Impfung für Mädchen vor zehn Jahren. Zur Erinnerung: Damals musste sich der Gemeinsame Bundesausschuss gleich zweimal mit der Impfung beschäftigen. Wissenschaftler hatten Zweifel am Nutzen der Impfung geäußert. Letztlich war es ein Streit über das Ausmaß des Nutzens im Vergleich zu den Kosten.

Wen wundert's, dass die Impfrate in Deutschland nur bei 42 Prozent liegt? In Norwegen und Großbritannien liegt sie deutlich über 80 Prozent. Übrigens: Die Zweifler haben sich nicht mehr zu Wort gemeldet. . .

Lesen Sie dazu auch:
STIKO-Beschluss: HPV-Impfung für Jungen empfohlen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »