Kommentar zur HPV-Impfung

Neue Chance

Von Wolfgang  van den Bergh Veröffentlicht: 11.06.2018, 18:00 Uhr

Beide Geschlechter müssen rechtzeitig geimpft werden." Später Erfolg für Medizin-Nobelpreisträger Professor Harald zur Hausen. Noch im November 2017 hatte zur Hausen im Deutschlandfunk klargestellt, wie wichtig die HPV-Impfung auch für Männer ist.

Es geht eben nicht nur um Gebärmutterhalskrebs, sondern auch um Krebserkrankungen im äußeren Genitalbereich, in der Mundhöhle und im Analbereich. Das betrifft nicht nur Frauen, sondern auch Männer. 6000 Erkrankungen könnten jährlich durch die Impfung verhindert werden, sagte zur Hausen.

Jetzt empfiehlt die STIKO die Impfung auch für Jungen im Alter zwischen 9 bis 14 Jahren. Das ist ein Durchbruch und eine neue Chance.

Man kann nur hoffen, dass sie sich besser durchsetzt als die erste Impfung für Mädchen vor zehn Jahren. Zur Erinnerung: Damals musste sich der Gemeinsame Bundesausschuss gleich zweimal mit der Impfung beschäftigen. Wissenschaftler hatten Zweifel am Nutzen der Impfung geäußert. Letztlich war es ein Streit über das Ausmaß des Nutzens im Vergleich zu den Kosten.

Wen wundert's, dass die Impfrate in Deutschland nur bei 42 Prozent liegt? In Norwegen und Großbritannien liegt sie deutlich über 80 Prozent. Übrigens: Die Zweifler haben sich nicht mehr zu Wort gemeldet. . .

Lesen Sie dazu auch: STIKO-Beschluss: HPV-Impfung für Jungen empfohlen

Mehr zum Thema

Zervixkarzinom-Screening

GBA setzt Dokumentationsvorgaben aus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden