Ärzte Zeitung, 27.03.2015

Melanom

Pembrolizumab verbessert Überleben

HAAR. Die randomisierte Phase-III-Studie KEYNOTE-006 hat ihre zwei primären Endpunkte, progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben, erreicht, teilt das Unternehmen MSD mit.

In der Studie wurde Pembrolizumab mit Ipilimumab als Erstlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom verglichen.

Pembrolizumab zeigte statistisch signifikante und klinisch bedeutende Verbesserungen hinsichtlich Gesamtüberleben und progressionsfreiem Überleben im Vergleich zu Ipilimumab.

Die Verträglichkeit von Pembrolizumab war in dieser Studie vergleichbar mit den Ergebnissen früherer Studien beim fortgeschrittenen Melanom. Aufgrund der Empfehlung des unabhängigen Data Monitoring Committee werde die Studie vorzeitig beendet. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diabetischer Fuß – Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »

Das bringt die Bürokratie-Reform den Ärzten

Bürokratie abbauen: Dieses Ziel will die Bundesregierung vorantreiben. Ein aktueller Gesetzentwurf enthält aber auch steuerliche Elemente, die für Ärzte interessant sind. mehr »

Wenn das Zittern mit 14 beginnt

Parkinson mit 14 Jahren? Da kam kein Arzt drauf. Und so begann für die heute 37 Jahre alte Nadine Mattes eine 15 Jahre währende Odyssee, bis die Diagnose feststand. mehr »