Ärzte Zeitung, 21.03.2005

KOMMENTAR

Persönliches statt statistisches Risiko

Von Gabriele Wagner

Heidelberger Chirurgen und Pathologen um Dr. Moritz Koch und Dr. Peter Kienle haben erstmals belegt, daß man mit einem Test auf Krebszellen im Blut oder Knochenmark das individuelle Rezidivrisiko nach Resektion von Lebermetastasen bei Darmkrebs bestimmen kann. Zwar ist die Studie mit 37 Patienten klein. Aber mit ihrer Untersuchung haben die Kollegen etwas geschafft, worauf viele Ärzte und Betroffene schon lange warten: Der einzelne Mensch tritt aus der Masse heraus, und sein persönliches Risiko wird aus dem allgemeinen Rauschen der Statistik herausgelöst.

Wirklich verwunderlich ist es natürlich nicht, daß jemand mit Krebszellen im Blut oder Knochenmark ein Rezidiv bekommt. Das ergab auch die Heidelberger Studie. Aber: Mit dem Test, der eine Tumorzelle unter 107 gesunden Zellen aufspürt, kann man jetzt viel genauer als bisher vorhersagen, wer mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Rezidiv bekommt.

Und das kann ein wichtiges Argument bei der Entscheidung sein, ob jemand eine adjuvante Chemotherapie bekommen soll oder nicht. Für die weitere Therapie nach Resektion von Kolonkarzinom-Metastasen in der Leber ist das besonders interessant: Dafür gibt es bislang noch keine etablierten Behandlungs-Regime.

Lesen Sie dazu auch:
Jetzt gibt ein Test Hinweis aufs persönliche Krebsrezidiv-Risiko

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »