Ärzte Zeitung, 29.08.2007

NSAR mindern Risiko für Kolonkarzinom

BOSTON (eb). Arthrose-Patienten haben offenbar ein 15 Prozent verringertes Risiko, ein kolorektales Karzinom zu entwickeln. Als Grund wird die Einnahme von nicht steroidalen Antiphlogistika gesehen.

Bereits früher hatten kleinere Studien ergeben: Arthrose-Patienten bekommen weniger oft ein Kolon-Ca als Menschen ohne Arthrose. Diese Beobachtung wurde jetzt durch eine große Fallkontrollstudie bestätigt.

Die Analyse von Dr. Elizabeth Lamont von der Harvard Universität in Boston beruht auf den Daten von fast 20 000 Patienten des US-Medicare-Programms (J Gen Int Med online). Die Forscherin hat analysiert, wie häufig bei den Kolonkarzinom-Patienten und bei den Patienten ohne Kolon-Ca zuvor eine Arthrose diagnostiziert worden war. Das war der Fall bei 31 Prozent der Kontrollpersonen, aber nur bei 27 Prozent der Patienten mit einem Kolonkarzinom.

Das Risiko für ein Kolonkarzinom wird vermutlich durch die Einnahme von NSAR und deren COX-2-Hemmung reduziert. Denn COX-2 ist in normalen Epithelzellen des Kolons nicht erhöht, in Kolonkarzinom-Zellen jedoch um 90 Prozent. Da Patienten mit Arthrose oft ein NSAR einnehmen, könne geschlossen werden, dass diese Wirkstoffe zumindest einen Teil der Patienten vor einem Kolon-Ca geschützt haben, so Lamont.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »