Ärzte Zeitung, 25.11.2011

Treffen der Leber-Experten

HANNOVER (eb). Die weltweit führenden Leber-Experten treffen sich zu einer Tagung in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH): Am Freitag, 2. Dezember, werden die Spezialisten auf den Gebieten Virushepatitis, autoimmune Lebererkrankungen, Lebertransplantation und Leberkrebs neueste Forschungsergebnisse und Innovationen austauschen.

Mit dabei sind unter anderem die Entdecker des Hepatitis-C- und des Hepatitis-D-Virus: Albert-Lasker-Preisträger Professor Michael Houghton aus Edmonton in Kanada und der Italiener Professor Mario Rizzetto aus Turin.

Außer den Schwerpunktthemen virale Hepatitis, hepatozelluläres Karzinom, Autoimmunität und Transplantation bieten Referenten einen Ausblick etwa auf den Einfluss der Systembiologie auf die Medizin und auf künftige Therapien nichtviraler Lebererkrankungen.

Anlass der Tagung ist unter anderen das 20-jährige Jubiläum von Professor Michael P. Manns als Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie.

Die Veranstaltung am 2. Dezember im Hörsaal F, Carl-Neuberg-Straße 1 in 30625 Hannover beginnt um 9 Uhr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »