Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Fettleber erhöht das Risiko für Leberkrebs

WIEN (eb). Die nichtalkoholische Fettleber ist einer aktuellen Studie (FLIP) zufolge ein bedeutender Risikofaktor der immer häufiger werdenden Leberzellkarzinome, teilt die United European Gastroenterology mit.

Sie sind mit den sich ebenfalls häufenden Krankheiten Adipositas und Diabetes assoziiert. In FLIP wurde zuvor nur bei 45 Prozent der 160 Leberkrebs-Patienten eine Fettleber diagnostiziert, der Krebs nur bei 40 Prozent.

Bedenklich: 43 Prozent hatten weder Leberzirrhose, chronische Hepatitis B/C oder Alkoholismus, gehörten daher nicht zur Zielgruppe für Vorsorgeprogramme (J Hepatol 2012; 56: 908-43).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »