Ärzte Zeitung, 29.08.2011

Genetisch veränderte T-Zellen zerstören Leukämie-Zellen

PENNSYLVANIA (ple). Bei einem Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie haben US-Forscher mit einer neuartigen Therapie einen Teilerfolg erzielt.

Mit genetisch veränderten autologen T-Zellen erreichten sie eine komplette Remission, aber um den Preis von Lymphopenie und Hypogammaglobulinämie.

Ein halbes Jahr nach der Infusion der genetisch veränderten Zellen waren weder im Knochenmark noch im peripheren Blut B-Lymphozyten nachweisbar. Zehn Monate nach Therapiebeginn war der Patient noch in Remission (NEJM 2011; 10. August).

Die Krebsforscher um Dr. David Porter aus Philadelphia veränderten die T-Zellen mit Hilfe von Lentiviren als Genfähren. Sie enthielten zum einen den Bauplan für den CD19-Antigen-Rezeptor, der sich auf B-Zell-Neoplasien befindet.

Zum anderen wurde der Bauplan für CD137 hinzugefügt, mit dem die Antitumor-Aktivität der T-Zellen verstärkt wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »