Forschung und Praxis, 30.07.2004
 

Paclitaxel wirkt wöchentlich besser

Die wöchentliche Applikation von Paclitaxel entpuppt sich bei Frauen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom im Vergleich zu einer Therapie alle drei Wochen als besser wirksam. Ergeben hat dies eine Phase-III-Studie, in die insgesamt 735 Patientinnen aufgenommen wurden.

Patientinnen der einen Gruppe bekamen 175 mg / m2 Paclitaxel alle drei Wochen und die der anderen Gruppe wöchentlich 80 mg / m2. HER2-positive Patientinnen wurden zusätzlich mit Trastuzumab behandelt.

40 Prozent der Patientinnen, die Paclitaxel einmal wöchentlich bekamen, sprachen auf die Therapie an, im Gegensatz zu 28 Prozent mit der Therapie alle drei Wochen. Der Zeitraum bis zur Progression der Erkrankung war bei einmal wöchentlicher Applikation genauso verlängert (neun vs. fünf Monate) wie die Überlebenszeit (24 vs. 16 Monate). Die Zusatzmedikation mit Trastuzumab brachte keine signifikanten Vorteile. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »