Ärzte Zeitung, 20.09.2004

Frauen mit Brustkrebs für Studien gesucht

GRENZACH-WYHLEN (eb). Zwei Phase-III-Studien mit dem Bisphosphonat Ibandronat (Bondronat®) bei Frauen mit Brustkrebs hat Hoffmann-La Roche initiiert. Es werden noch Patientinnen aufgenommen.

In der ICE-Studie (Ibandronate with or without Capecitabine in Elderly Patients with Early Breast Cancer) wird die Wirkung des Bisphosphonats als Adjuvans auf den Krebs mit oder ohne Capecitabine-Therapie untersucht. Aufgenommen werden Frauen im Alter über 64 Jahre mit primärem Mammakarzinom, der Beobachtungszeitraum beträgt zwei Jahre.

In GAIN (German Adjuvant Intergroup Node-Positive-Study) werden Brustkrebs-Patientinnen ab 18 und unter 65 Jahren aufgenommen. Sie erhalten entweder eine Chemotherapie aus Epirubicin, Paclitaxel und Cyclophosphamid oder nur Epirubicin und Paclitaxel. Zusätzlich bekommt ein Teil der Frauen das Bisphosphonat.

Weitere Informationen zur ICE-Studie erteilt Professor Ulrike Nitz, Frauenklinik Uni Düsseldorf, Tel: 02 11 / 8 11 75 50 oder per E-Mail: WSG@uni-duesseldorf.de, Infos zu GAIN: Professor Volker Möbus von den Städt. Kliniken Frankfurt am Main-Höchst, Tel.: 0 69 /31 06 23 55, Infomaterial im Kitteltaschenformat zu beiden Studien gibt es bei Hoffmann-La Roche, Emil-Barell-Str. 1 79639 Grenzach-Wyhlen oder unter E-Mail: petra.mueller@roche.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »