Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Rückenwind für Letrozol als Adjuvans

ST. GALLEN (ikr). Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs profitieren von einer adjuvanten Hormontherapie mit einem Aromatasehemmer. Einen weiteren Nachweis hierfür haben nun Ergebnisse einer neuen Studie mit Letrozol erbracht.

Bereits in einer früheren Studie wurden Frauen mit Brustkrebs in der Postmenopause, die zuerst die fünfjährige Standardtherapie mit Tamoxifen erhalten hatten, anschließend mit Letrozol (von Novartis als Femara® angeboten) oder Placebo behandelt. Die Rezidivrate war mit Letrozol signifikant geringer.

Jetzt wird die Substanz bei 8000 Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs als Adjuvans in der Primärtherapie direkt mit Tamoxifen verglichen. Die Ergebnisse nach 26 Monaten sind nun bei einer Tagung in St. Gallen vorgestellt worden. Danach ist die Rezidivrate mit Letrozol um 19 Prozent geringer als mit Tamoxifen. Ein ausführlicher Bericht hierzu folgt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »