Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Brust-Ca

Kurze Radiatio im Frühstadium

STUTTGART. Die nach brusterhaltender Operation notwendige Strahlentherapie kann bei Patientinnen im Frühstadium durch eine "akzelerierte" Teilbrustbestrahlung auf fünf Tage verkürzt werden.

Diese Multikatheter-Brachytherapie hat jetzt ähnliche Langzeitergebnisse erzielt wie der Standard mit höherer Strahlendosis und längerer Behandlungszeit, teilt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) mit.

Bei der Multikatheter-Brachytherapie platzieren Ärzte mehrere miniaturisierte Katheter im Brustgewebe und beladen sie mit einer Strahlenquelle. Das "Tumorbett" wird nun gezielt von innen bestrahlt.

Dies verkürzt die Behandlungszeit auf fünf Tage, heißt es in der Mitteilung. Außerdem werden Herz, Lunge und Haut außerordentlich geschont, und bei einem Rückfall besteht die Möglichkeit einer erneuten brusterhaltenden Behandlung.

1184 Frauen untersucht

Forscher um Professor Vratislav Strnad, Uniklinik Erlangen, haben 1184 Frauen mit niedrigem Risikoprofil nach brusterhaltender Op nach dem Losverfahren verkürzter Teilbrustbestrahlung oder konventioneller Bestrahlung zugeteilt (Lancet 2015; online 19. Oktober).

Fünf Jahre nach Teilbrustbestrahlung lebten noch 97,3 Prozent der Patientinnen, 95 Prozent waren ohne Rezidiv. Nach konventioneller Therapie betrug die Gesamtüberlebensrate 95,6 Prozent, 94,5 Prozent der Frauen waren ohne Rückfall.

Auch die Zahl der Lokalrezidive war nach der Teilbrustbestrahlung ähnlich wie nach der Gesamtbrustbestrahlung (1,4 vs. 0,9 Prozent). "Die Unterschiede waren nicht signifikant - weder klinisch noch statistisch - und lagen deutlich unter der vorgegebenen klinisch relevanten Marge von drei Prozent", wird Strnad in der Mitteilung zitiert.

Nur für Brustkrebserkrankung im Frühstadium bei älteren Patientinnen

"Die Studie hat alle Bedenken widerlegt, die in den letzten Jahren gegen die akzelerierte Teilbrustbestrahlung erhoben wurden", sagt Strnad.

Der Experte weist aber darauf hin, dass die Teilbrustbestrahlung mit Brachytherapie nur für Brustkrebserkrankung im Frühstadium bei älteren Patientinnen infrage komme.

In der Studie waren dies Frauen älter als 40 Jahre, deren Tumor kleiner als drei Zentimeter war und die keine Metastasen hatten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »