Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Patienten mit Hirntumor profitieren von Kombi

BONN (ple). Durch die kombinierte Therapie mit Temozolomid und Lomustin sowie eine Strahlentherapie leben Patienten mit einem Glioblastom deutlich länger als ohne die Kombination mit Lomustin. Das geht aus einer Studie mit 39 Patienten in Bonn hervor (Journal of Clinical Oncology). Die Patienten lebten im Schnitt noch 23 Monate. Bei der Standardtherapie mit Temozolomid ist die Dauer um mehr als ein Drittel kürzer. Sieben Patienten überlebten sogar länger als vier Jahre, wie die Neurologische Uniklinik in Bonn mitteilt. Entscheidend für den Therapie-Erfolg seien möglicherweise bestimmte Erbgutveränderungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »