Ärzte Zeitung, 25.06.2004

BUCHTIP

Tips zur Betreuung Magen-Darm-Kranker

Als handliche und praxisgerechte Orientierungshilfe bei der täglichen Arbeit, aber auch zur Betreuung von Problem-Patienten haben Professor Peter Layer und Dr. Ulrich Rosien die "Praktische Gastroenterologie" herausgegeben. Das Buch sowohl für Nicht-Spezialisten als auch für gastroenterologisch tätige Ärzte liegt jetzt in der überarbeiteten und aktualisierten 2. Auflage vor.

Zunächst werden gastroenterologische Leitsymptome und Leitbefunde wie Dysphagie, akutes Abdomen oder etwa Aszites erläutert, wobei jeweils eine klare Gliederung in Ätiologie und Pathophysiologie, Ursachen und Differentialdiagnosen sowie Diagnostik erfolgt. Besonders hilfreich sind dabei Flußdiagramme zur Diagnostik.

Bei der folgenden Beschreibung diagnostischer Optionen und grundlegender Therapie-Prinzipien haben die Autoren immer die praktischen Aspekte herausgearbeitet, nämlich Indikationen, Kontraindikationen, Wichtiges zu Vorbereitung und Durchführung der Untersuchung sowie zur Nachsorge und zu möglichen Komplikationen.

Schwerpunkt des Buches ist der systematische Überblick über Diagnostik und Therapie bei gastroenterologischen und hepatologischen Krankheiten sowie bei wichtigen gastrointestinalen Infektionen. Gibt es keinen allgemeinen Konsens zum optimalen diagnostischen und therapeutischen Vorgehen bei einem bestimmten Krankheitsbild, greifen die Autoren auf bewährte, in der klinischen Tätigkeit erarbeitete Konzepte zurück.

Abschließend sind etwa die Adressen von Selbsthilfegruppen und Reha-Kliniken für gastroenterologische erkrankte Patienten gelistet. (mal)

Peter Layer, Ulrich Rosien (Hrsg.): Praktische Gastroenterologie, 2. Auflage, 2004, Urban & Fischer Verlag München, 636 Seiten, 252 Tabellen und 28 Abbildungen, 69,95 Euro, ISBN 3-437-23370-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »