Ärzte Zeitung, 01.07.2005

Versuch mit Antidepressivum lohnt bei Reizdarm

ATLANTA (ner). Mit dem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Paroxetin können offenbar die Symptome eines Reizdarmsyndroms gelindert werden. Entsprechende Fallberichte aus den vergangenen Jahren wurden jetzt durch Placebo-kontrollierte Studien bestätigt.

So berichteten die Forscher um Dr. Prakash S. Masand von der Duke University in Durham, North Carolina, beim US-amerikanischen Psychiatriekongreß (APA) in Atlanta, Georgia, über die erfolgreiche Behandlung von Reizdarm-Kranken mit 12,5 mg bis 50 mg Paroxetin täglich. Die Studie wurde vom Unternehmen GlaxoSmithKline unterstützt, das Paroxetin als Seroxat®, etwa zur Therapie bei Depressionen, Angst-, und Panikstörungen anbietet.

72 Patienten hatten für zwölf Wochen Verum oder Placebo erhalten. Ein Ansprechen auf die Medikation war 20mal wahrscheinlicher, wenn die Patienten früher bereits einmal psychisch erkrankt waren (Angst, Depression), als wenn es bei der psychischen Anamnese keine Auffälligkeiten gab, so die Psychiater bei einer Posterpräsentation. Zum Zeitpunkt der Studie lagen keine psychischen Erkrankungen vor.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Dr. George Arnold von der Universität Pittsburgh im US-Staat Pennsylvania über Erfolge in einer Placebo-kontrollierten Studie bei etwa 100 Patienten berichtet (Am J Gastroenterol 99, 2004, 914). In den Studien profitierten 60 bis 70 Prozent von dem SSRI, mit Placebo waren es etwa ein Drittel. Die Unterschiede waren signifikant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »