Ärzte Zeitung, 20.01.2010

Mastzellen im Darm - wann sind Bakterien Freund, wann Feind?

Warum reagieren Mastzellen in der Darmbarriere auf Bakterien viel schwächer als Mastzellen im übrigen Körper? Wie erkennen Sie, ob ein Bakterium Freund oder Feind ist? Diese und weitere Fragen möchten jetzt Ernährungsmediziner der Universität Hohenheim klären. Sie erhoffen sich damit unter anderem neue Erkenntnisse zu Morbus Crohn oder Reizdarm und der Wirkweise von Pro- und Präbiotika.

Mastzellen, also Entzündungszellen im Gewebe, wehren am Auge, im Mund und in der Lunge gefährliche Bakterien ab. Im Darm dagegen - genauer in der Darmbarriere - leben spezielle Darmmastzellen in friedlicher Koexistenz mit Bakterien, die die Darmflora bilden und die für die Verdauung zuständig sind. Die Wissenschaftler vermuten, dass Darmmastzellen besondere Rezeptoren haben oder dass sie sich im Zellinneren von anderen Mastzellen unterscheiden. Eine andere Möglichkeit wäre, dass es an der Umgebung der Darmmastzellen liegt. Vermutlich handelt es sich um eine Kombination mehrerer Möglichkeiten.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Grundlagenprojekt mit 250 000 Euro. (otc)

www.uni-hohenheim.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »