Ärzte Zeitung, 20.01.2010

Mastzellen im Darm - wann sind Bakterien Freund, wann Feind?

Warum reagieren Mastzellen in der Darmbarriere auf Bakterien viel schwächer als Mastzellen im übrigen Körper? Wie erkennen Sie, ob ein Bakterium Freund oder Feind ist? Diese und weitere Fragen möchten jetzt Ernährungsmediziner der Universität Hohenheim klären. Sie erhoffen sich damit unter anderem neue Erkenntnisse zu Morbus Crohn oder Reizdarm und der Wirkweise von Pro- und Präbiotika.

Mastzellen, also Entzündungszellen im Gewebe, wehren am Auge, im Mund und in der Lunge gefährliche Bakterien ab. Im Darm dagegen - genauer in der Darmbarriere - leben spezielle Darmmastzellen in friedlicher Koexistenz mit Bakterien, die die Darmflora bilden und die für die Verdauung zuständig sind. Die Wissenschaftler vermuten, dass Darmmastzellen besondere Rezeptoren haben oder dass sie sich im Zellinneren von anderen Mastzellen unterscheiden. Eine andere Möglichkeit wäre, dass es an der Umgebung der Darmmastzellen liegt. Vermutlich handelt es sich um eine Kombination mehrerer Möglichkeiten.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Grundlagenprojekt mit 250 000 Euro. (otc)

www.uni-hohenheim.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »