Ärzte Zeitung, 21.04.2011

Immer mehr Betroffene - auch in der Klinik

KÖLN (sec). Die zunehmende Bedeutung der Divertikulose und ihrer Komplikationen spiegelt sich in den steigenden Behandlungszahlen in den westlichen Industrienationen wider. Darauf weisen Kollegen aus Köln hin ("Divertikelkrankheit", UNI-MED Science).

Auch in Deutschland sei ein rascher Anstieg der Zahl vollstationärer Patienten mit der Hauptdiagnose Divertikulose des Darmes von etwa 72.700 im Jahr 2000 auf rund 103.400 im Jahr 2003 verzeichnet worden. Seither habe sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes der Anstieg auf knapp 113.600 Patienten im Jahr 2006 verlangsamt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »