Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Ehrung für Analyse des Mukus bei Colitis ulcerosa

WIESBADEN (eb). Zum zweiten Mal wurde beim Internistenkongress der NorGA Award 2011 verliehen, ein Preis für herausragende gastroenterologische Arbeiten.

Die Auszeichnung ging an Dr. Annika Braun, Assistenzärztin der Medizinischen Klinik für Gastroenterologie in Heidelberg, für ihre Arbeit zur Veränderung der Phospholipidkonzentration und Phospholipidspezieszusammensetzung der intestinalen Mukusbarriere bei Colitis ulcerosa. Die Preisträgerin erhält ein Preisgeld in Höhe von 7500 Euro.

Mit der Analyse des Mukus von 21 Patienten mit Colitis ulcerosa hat Annika Braun gezeigt, dass die hierin befindlichen Phosphatidylcholin-Moleküle einen höheren Sättigungsgrad ihrer Fettsäureketten aufwiesen als die Moleküle im Mukus der Kontrollgruppe, teilt Norgine mit.

Auch die Phospholipidspezieszusammensetzung unterschied sich zu der bei gesunden Menschen signifikant. Die durch die Studie gewonnenen Erkenntnisse könnten künftig möglicherweise Grundlage für eine Therapie bei Colitis ulcerosa sein, so das Unternehmen.

Der NorGA wurde 2010 von der Norgine GmbH ins Leben gerufen, um die Forschung im Bereich Gastroenterologie zu fördern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »