Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Virale Vakzine im Test gegen Peritonealkarzinose

LEIPZIG (ner). Mit onkolytischen Viren wollen Tübinger Forscher Peritonealkarzinosen zu Leibe rücken.

Mit dem Virus GLV-1h68 ist es dem Team um Nora Mayer vom Uniklinikum Tübingen gelungen, Tumorzelllinien gastrointestinalen und nicht-gastrointestinalen Ursprungs zu infizieren. Die Viren replizierten sich, und alle Tumorzelllinien gingen ein.

Gesundes Gewebe dagegen wurde von den Viren verschont: bei humanen Hepatozyten waren kaum Zeichen der Infektion und minimale zytotoxische Effekte feststellbar, berichteten Mayer und ihre Kollegen bei einer Posterpräsentation des DGVS-Kongresses in Leipzig.

Besonders kolorektale und Ovarialkarzinome neigen dazu, in den Peritonealraum zu streuen. Bislang ist für diese Patienten keine kurative Standardtherapie verfügbar.

Mit dem Virusstamm JX-594 sind ebenfalls bereits onkolytische Wirkungen bei Leberkrebs festgestellt worden. GLV-1h68 wird gegenwärtig in US-amerikanischen klinischen Pilotstudien geprüft.

Jetzt startet auch in Deutschland eine Phase-I-Studie, kündigten die Tübinger Wissenschaftler in Leipzig an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »