Ärzte Zeitung, 22.04.2012

Reizdarm? Glutenfrei versuchen

WIESBADEN (eb). Patienten mit Reizdarmsymptomen probatorisch glutenfreie Diät zu verordnen - das lohnt sich selbst dann, wenn keine Sprue nachweisbar ist: Denn bei manchen gehen so die Beschwerden zurück.

Bei Reizdarm ist glutenfreie Kost einen Versuch wert

Glutenverzicht kann für Reizdarmpatienten sinnvoll sein.

© dpa

Offenbar existiere das Phänomen einer Nicht-Zöliakie-Gluten-Intoleranz, die sich als Reizdarmsyndrom manifestieren könne. Allerdings verstehe man deren Pathomechanismus noch nicht, erläutert Professor Peter Layer im Handbuch zum Gastro Update in Wiesbaden.

Seinen Diätvorschlag stützte er auf eine Expositionsstudie, die den Effekt einer Glutenabstinenz bestätigt (Am J Gastroenterol 2011; 106: 508).

Bei den Teilnehmern - Reizdarm-Patienten ohne diagnostizierbare Zöliakie - hatten sich die Symptome bei glutenfreier Ernährung gebessert. Nun erhielten sie sechs Wochen lang zusätzlich zur glutenfreien Kost doppelblind Brot und Muffins entweder mit oder ohne Gluten.

Umstellung zeitlich begrenzt

Währenddessen notierten die US-Forscher die Symptome und bestimmten die Marker für intestinale Entzündung und Immunaktivierung, berichtete der Gastroenterologe vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg.

68 Prozent der Teilnehmer mit Gluten berichteten über eine Verschlechterung oder über ein Rezidiv, dagegen nur 40 Prozent der Teilnehmer mit Placebo.

Im VAS-Score, der von 0 bis 100 reicht, waren Gesamtsymptomatik, Blähungen, Schmerzen, Stuhlkontinenz und Müdigkeit mit knapp 40 zu etwa 20 Punkten am Ende der Beobachtungsphase signifikant ausgeprägter.

Fäkales Lactoferrin, Sprue-Antikörper, hochsensitives CRP oder Marker der intestinalen Permeabilität blieben aber unverändert, Anti-Gliadin-Antikörper wurden nicht induziert.

Layers Fazit: Bei refraktärem Reizdarm kann eine probatorische, zeitlich begrenzte glutenfreie Diät gerechtfertigt sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »