Magen-Darmkrankheiten

Reizdarm? Glutenfrei versuchen

WIESBADEN (eb). Patienten mit Reizdarmsymptomen probatorisch glutenfreie Diät zu verordnen - das lohnt sich selbst dann, wenn keine Sprue nachweisbar ist: Denn bei manchen gehen so die Beschwerden zurück.

Veröffentlicht:
Glutenverzicht kann für Reizdarmpatienten sinnvoll sein.

Glutenverzicht kann für Reizdarmpatienten sinnvoll sein.

© dpa

Offenbar existiere das Phänomen einer Nicht-Zöliakie-Gluten-Intoleranz, die sich als Reizdarmsyndrom manifestieren könne. Allerdings verstehe man deren Pathomechanismus noch nicht, erläutert Professor Peter Layer im Handbuch zum Gastro Update in Wiesbaden.

Seinen Diätvorschlag stützte er auf eine Expositionsstudie, die den Effekt einer Glutenabstinenz bestätigt (Am J Gastroenterol 2011; 106: 508).

Bei den Teilnehmern - Reizdarm-Patienten ohne diagnostizierbare Zöliakie - hatten sich die Symptome bei glutenfreier Ernährung gebessert. Nun erhielten sie sechs Wochen lang zusätzlich zur glutenfreien Kost doppelblind Brot und Muffins entweder mit oder ohne Gluten.

Umstellung zeitlich begrenzt

Währenddessen notierten die US-Forscher die Symptome und bestimmten die Marker für intestinale Entzündung und Immunaktivierung, berichtete der Gastroenterologe vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg.

68 Prozent der Teilnehmer mit Gluten berichteten über eine Verschlechterung oder über ein Rezidiv, dagegen nur 40 Prozent der Teilnehmer mit Placebo.

Im VAS-Score, der von 0 bis 100 reicht, waren Gesamtsymptomatik, Blähungen, Schmerzen, Stuhlkontinenz und Müdigkeit mit knapp 40 zu etwa 20 Punkten am Ende der Beobachtungsphase signifikant ausgeprägter.

Fäkales Lactoferrin, Sprue-Antikörper, hochsensitives CRP oder Marker der intestinalen Permeabilität blieben aber unverändert, Anti-Gliadin-Antikörper wurden nicht induziert.

Layers Fazit: Bei refraktärem Reizdarm kann eine probatorische, zeitlich begrenzte glutenfreie Diät gerechtfertigt sein.

Mehr zum Thema

Fortbildung

Gastro Update feiert kommendes Jahr 30. Jubiläum

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Analyse von drei Kohortenstudien

Schwefelbakterien mit Darmkrebs assoziiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten