Ärzte Zeitung, 11.04.2013

Oskar Medizin-Preis 2012

Forscher für Erkenntnisse zu Darmerkrankungen geehrt

Forschungsarbeiten zum Einfluss des Nervensystems auf Erkrankungen im Magen-Darmbereich wurden mit 50.000 Euro ausgezeichnet.

BERLIN. Für ihre Forschungen mit unterschiedlichen Methoden wegweisende Erkenntnisse über Funktionen und Erkrankungen im Magen-Darmbereich haben zwei Forscher aus Essen und München den Oskar Medizin-Preis 2012 erhalten.

Durch das Preisgeld von 50.000 Euro soll ein Anschub für weitere Forschungen erfolgen. Die vorgelegten Arbeiten zeigen Wege auf, wie eine Therapieverbesserung möglich ist, teilt die Stiftung Oskar-Helene-Heim mit.

Professor Dr. Sigrid Elsenbruch analysiert am Universitätsklinikum Essen mit Hilfe funktioneller MRT den Zusammenhang zwischen Emotionen, Kognitionen und der Schmerzverarbeitung im zentralen Nervensystem. Die Forschungen sind auf die Auswirkungen bei Reizdarmpatienten und bei Gesunden ausgerichtet.

Professor Dr. Michael Schemann hat in langjähriger Arbeit Methoden zur Untersuchung der Aktivität menschlicher Darmnerven entwickelt. Dadurch konnte eine Assoziation zwischen peripherer Nervensensibilisierung und Reizdarm aufgezeigt werden.

Die gezielte Untersuchung solch nervaler Störungen in Routinegewebsproben soll helfen, neue Ansätze für die Diagnostik und Therapie funktioneller Darmerkrankungen zu entwickeln. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »