Ärzte Zeitung App, 13.11.2014
 

Deutscher Lebertag

Aus der Tabuzone raus

HANNOVER. Erkrankung der Leber würden häufig noch in eine Tabuzone abgeschoben und viele Erkrankte mit Alkoholmissbrauch in Verbindung gebracht, erinnert die Deutsche Leberstiftung. Der 15. Deutsche Lebertag am 20. November 2014 habe das Ziel, eine breite Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren.

Unter dem Motto: "Lebererkrankungen können jeden treffen", gibt es bundesweit Informationen rund um die Leber, zu neuen Medikamenten und warum Früherkennung so wichtig ist. Die Deutsche Leberstiftung organisiert gemeinsam mit der Gastro-Liga und der Deutschen Leberhilfe diesen Tag.

Um festzustellen, wie hoch das Risiko ist, an einer Lebererkrankung zu leiden, bietet die Deutsche Leberstiftung einen Lebertest an.In einer regelmäßigen Telefonsprechstunde, beantworten Experten Fragen zum Thema Leber .

Die Telefonsprechstunde ist von Montag bis Donnerstag zwischen 14:00 und 16:00 Uhr besetzt und erreichbar unter 01805 - 45 00 60 (€ 0,14/Min. aus dem deutschen Festnetz, max. € 0,42/Min. aus dem Mobilfunk). Weitere Informationen gibt es auch im Internet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »