Ärzte Zeitung, 01.04.2015

NorGA 2015

Zwei Arbeiten zur Leber ausgezeichnet

MARBURG. Der Norgine Gastro Award (NorGA 2015) ist verliehen worden. Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Preis sei Dr. Dina Attia, Hannover, und Dr. Florian van Bömmel, Leipzig, zugesprochen worden, teilt das Unternehmen Norgine mit.

Dina Attia habe sich in einer Studie dem "Einfluss einer obstruktiven Cholestase/Cholangitis auf die ARFI-Elastographie der Leber" gewidmet und etwa beobachtet, dass eine obstruktive Cholestase die Leberfestigkeit erhöht, so der Hersteller.

Sie falle nach Entlastung der Gallenwege kurzfristig ab. Eine zusätzliche Cholangitis verzögere den Abfall der Leberfestigkeit trotz einer erfolgreichen ERC.Dabei hätten Patienten mit obstruktiver Cholestase/Cholangitis eine endoskopisch retrograde Cholangiographie (ERC) erhalten.

Für die Studie wurden zwei ARFI-Messungen unmittelbar vor der ERC sowie als Follow Up im Anschluss an die ERC durchgeführt. Thema der Arbeit von Florian van Bömmel war die "Quantifizierung der HBV-RNA als Prädiktor der HBe-Antigen (HBeAg)-Serokonversion bei Polymerase-Inhibitortherapie".

Sie habe ergeben, dass Serumspiegel von HBV-RNA vor und während der Frühphase der Therapie eine Prädiktion der HBeAg-Serokonversion erlauben.Die Einführung dieses Markers könnte eine individuelle Therapieplanung ermöglichen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »