Ärzte Zeitung, 08.04.2016

Gluten- / Weizensensitivität

Oft Symptome wie bei Reizdarm

BURGSTALL. Eine Studie hat ergeben, dass bei jedem fünften Reizdarmpatienten eine Gluten-/Weizensensitivität (Non-Celiac Gluten Sensitivity, NCGS) Ursache der Beschwerden ist (Nutrients 2016; 8, 84). Bei diesen Patienten besserten sich mit glutenfreier Ernährung die Symptome, teilt das Unternehmen Dr. Schär mit.

In der Glutox Studie wurden Patienten mit unterschiedlichen unklaren gastrointestinalen Symptomen mit einer doppelblinden, placebokontrollierten Glutenbelastung im Crossover-Design auf NCGS untersucht. Dabei wurden 140 Patienten zwischen 18 und 75 Jahren über etwa sechs Monaten untersucht.

Die Studie ergab, dass bei glutenfreier Ernährung drei von fünf Patienten nicht mehr an den Beschwerden litten, die zuvor auf Reizdarmsyndrom oder auf andere Funktionsstörungen des Verdauungstraktes zurückgeführt wurden, heißt es in der Mitteilung.

Darüber hinaus reagierte einer von fünf Patienten mit Reizdarmsyndrom mit einer Verschlechterung der Symptome auf die blinde Wiedereinführung von Gluten.

"Die Glutox Studie war mit dem Ziel gestartet, der NCGS eine epidemiologische Größenordnung zu geben", wird Dr. Luca Elli, Koordinator der Studie und Mitglied des Dr. Schär Institute Komitees, zitiert.

"Aber wir konnten darüber hinaus deutlich zeigen, dass einer von fünf Patienten mit gastroenterologischen Symptomen, die nicht auf eine organische Pathologie zurückzuführen sind, eine NCGS haben könnte." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »