Ärzte Zeitung online, 15.08.2019

Feldversuch auf Fregatten

Kaugummis gegen Seekrankheit

Selbst Seefahrer und Marinesoldaten plagt oft die Seekrankheit. Eine nebenwirkungsfreie Lösung ist bekannt, doch wenig erforscht. Forscher schicken Soldaten auf Fregatten deshalb nun Kaugummis.

ajo3_8473949-A.jpg

Andreas Koch, Abteilungsleiter am Schifffahrtmedizinischen Institut der Marine, an der Förde: Er forscht an Mitteln zur Linderung der Seekrankheit.

© Carsten Rehder/ dpa

KIEL/NEUSTADT. Bleich wie eine Wand und richtig übel: Wen während einer Schifffahrt die Seekrankheit erwischt, der leidet. Mancher fühlt sich nur bleiern und antriebslos, andere spucken sich die Seele aus dem Leib und würden am liebsten über Bord gehen. Nicht nur Touristen sind betroffen, sondern auch echte Seebären.

Als Gegenmittel gibt es unter anderem Antihistaminika. Viele Mittel können aber müde machen. Mit den vielen Aufgaben einer Schiffsbesatzung ist das nicht vereinbar. Eine mögliche Alternative: Vitamin C. Hinweise, dass dieses Symptome der Seekrankheit lindern kann, gibt es schön länger.

Feldversuch mit Hunderten Soldaten geplant

Im Herbst wollen Marine-Mediziner deshalb einen zweijährigen Versuch auf mehreren Fregatten mit Hunderten Soldaten starten, wie Andreas Koch vom Schifffahrtmedizinischen Institut der Marine erklärt. Einige Soldaten erhalten Kaugummis mit hoch dosiertem Vitamin C, andere nicht. „Vitamin C senkt den Histaminspiegel im Körper“, erklärt Koch. Histamin ist ein Hormon, mit dem die Seekrankheit in Zusammenhang gebracht wird. Zuviel davon führt zu Übelkeit und Erbrechen.

Was genau die Seekrankheit auslöst, ist bei jedem Menschen anders. „Viele reagieren auf See auf das Rauf und Runter des Schiffs“, sagt Koch. „Eine Welle alle fünf Sekunden, die fährt den Menschen in den Magen. Dafür sind die meisten anfällig.“

Marine mit großen Problemen durch Seekrankheit

Marineschiffe können - anders als in manchen Fällen Kreuzfahrtschiffe - Problemzonen nicht immer umfahren. „Es wurde über Situationen berichtet, in denen Schiffe bei wirklich extrem schwerer See bis zu 60 Prozent Ausfälle an Bord hatten“, sagt Koch. „Es gab schon Situationen, wo Einsätze unterbrochen werden mussten.“ Es habe schlicht nicht mehr genügend einsatzfähiges Personal gegeben.

„Die Brücke ist der schlimmste Ort auf einem Schiff für anfällige Besatzungsmitglieder“, sagt Fregattenkapitän Bastian Fischborn (41). Er fuhr sieben Jahre auf einem knapp 60 Meter langen Minenjagdboot, die Hälfte der Zeit als Kommandant. Einige gewöhnten sich nie an die Gewalten auf einem relativ kleinen Schiff auf hoher See, so Fischborn. „Ich habe schon erlebt, dass Seefahrerkarrieren daran gescheitert sind.“ (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.08.2019, 18:14:49]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
So richtig zu verstehen ist das nicht!
Der Leiter des Schifffahrtmedizinischen Instituts der Marine ist Flottenarzt Dr. med. Dirk Möllmann als Facharzt für Allgemeinmedizin. https://www.marine.de/portal/a/marine/start/ueberuns/markdo/schiffmedinst/...

Prof. Dr. med. Andreas Koch leitet die Sektion Maritime Medizin des Institutes für Experimentelle Medizin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und ist Abteilungsleiter am Schifffahrtmedizinischen Institut der Marine.
http://www.iem.uni-kiel.de/de/maritime-medizin

Beiden Kollegen müsste bekannt sein, dass einige gegen Kinetosen (Seekrankheit) effektiv wirksamen Antihistaminika gar nicht müde machen. Dazu gehören:
Loratadin
Cetirizin
Azelastin
Fexofenadin

Auf mehreren Fregatten will die Marine ab dem Herbst die Wirksamkeit von Vitamin C gegen Seekrankheit untersuchen. „Vitamin C senkt den Histaminspiegel im Körper”, sagte Prof. Andreas Koch vom Schifffahrtmedizinischen Institut der Marine der Deutschen Presse-Agentur. An dem zweijährigen Versuch sollen mehrere hundert Soldaten teilnehmen. Sie erhalten Kaugummis mit hoch dosiertem Vitamin C beziehungsweise ohne. Tests beim Marineinstitut in Neustadt an der Ostsee sind bereits aussichtsreich verlaufen. „Im Herbst wollen wir herausfinden, ob sich die Ergebnisse unserer Laborversuche unter realen Bedingungen auf See bestätigen”, sagte Koch. https://www.berliner-zeitung.de/marine-testet-wirksamkeit-von-vitamin-c-gegen-seekrankheit-33007648

Warum allerdings die Kombination von hochdosierten Vitamin-C-Kaugummis mit den nicht müde machenden Antihistaminika (diese sind sogar für Flugzeugpiloten zugelassen) nicht gleich mit erprobt wird, bleibt rätselhaft.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »