Ärzte Zeitung, 05.07.2005

Gastroenterologe erhält wichtigen Forschungspreis

BOCHUM (eb). Den mit 25 000 Euro dotierten Ludwig-Demling Forschungspreis 2005 der "Deutschen Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung" erhielt Dr. Jan Heidemann von der Universität Münster.

Mit dem von der Falk Foundation gestifteten Preis wird Heidemann ein Forschungsprojekt zur Rolle der mit Interleukin-12-verwandten Molekülen in menschlichen intestinalen mikrovaskulären Endothelzellen bei chronisch entzündlichen Darmkrankheiten (CED) realisieren.

Intestinale Endothelzellen sind der Schlüssel bei der Initiation, Unterhaltung und Beendigung chronischer Entzündungen. Es gibt Hinweise, daß diese Endothelzellen heterogen sind und unterschiedlich auf externe Stimuli reagieren.

Wie das zu einer Störung der intestinalen Barriere führen kann und welche Bedeutung die von den Zellen gebildeten Botenstoffe haben, ist Thema des Forschungsprojektes. Gastroenterologen erhoffen sich davon neue Erkenntnisse zur Pathogenese von CED.

Mit dem alljährlich verliehenen Preis wird an Professor Ludwig Demling erinnert, der 1995 starb.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »