Ärzte Zeitung, 22.09.2005

Am Samstag geht’s in Deutschland um Crohn und Colitis

NEU-ISENBURG (eb). Am 24. September ist wieder Crohn-Colitis-Tag. Themen in zwei zertifizierten Arzt-Patienten-Seminaren am Samstag sind etwa die immunsuppressive Behandlung mit Azathioprin und alternative Therapien wie die mit Eiern des Schweine-Peitschenwurmes Trichuris suis.

Veranstalter des Crohn-Colitis-Tages ist die Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV; www.dccv.de), dem Selbsthilfeverband für 300 000 Menschen mit chronisch entzündlichen Darmkrankheiten (CED) in Deutschland.

Auch viele Patienten werden den Crohn-Colitis-Tag nutzen, um sich in den Seminaren über aktuelle und neue Therapien zu informieren.

Nach Erfahrungen von Privatdozent Dr. Hans Herfarth, der an der Uni Regensburg CED-Patienten betreut, gibt es immer viele Fragen zum Erhalt von Remissionen. Die Arzt-Patienten-Seminare in Bremen und Memmingen sind mit je vier Punkten zertifiziert.

Die zertifizierten Seminare finden am 24. September statt im Klinikum Bremen-Mitte, Hörsaal 4. Etage, 9.30 bis 13.00 Uhr sowie in der Stadthalle Memmingen, Kleiner Saal, 9.00 bis 13.00 Uhr.

Topics
Schlagworte
Chronische Darmentzündungen (538)
Organisationen
DCCV (71)
Krankheiten
Darmentzündungen (785)
Wirkstoffe
Azathioprin (173)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »