Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Mikroskopische Kolitis im Überblick

Mikroskopische Kolitis im Überblick

Andreas Tromm (Hrsg.): Mikroskopische Kolitis, UNI-MED Science, 1. Auflage, Bremen 2008, 56 Seiten, 27 Abbildungen, Hardcover, ISBN 978-3-8374-1044-0; 39,80 Euro

Rund um das Krankheitsbild der mikroskopischen Kolitis informiert ein Buch aus dem UNI-MED-Verlag, herausgegeben von Professor Andreas Tromm.

Der Terminus mikroskopische Kolitis umfasse dabei ja die Entitäten der kollagenen und lymphozytären Kolitis, die auch unter dem Syndrom der wässrigen Diarrhöen zusammengefasst werden, wie Tromm im Vorwort schreibt. In der Vergangenheit hätten die Empfehlungen zur Therapie im Wesentlichen auf kasuistischen Mitteilungen und persönlichen Erfahrungen beruht. Auf dieser Basis, so Tromm, seien Medikamente zur Therapie vorgeschlagen worden, die symptomatisch wirkten oder antientzündliche oder antibakterielle Ansatzpunkte hatten.

Das Buch "Mikroskopische Kolitis" informiert nun unter anderen über kontrollierte Therapiestudien, aus denen evidenzbasierte Therapieempfehlungen resultieren. Im Jahre 2005 sei Budesonid als erste Substanz weltweit zur Therapie bei Patienten mit kollagener Kolitis in mehreren europäischen Ländern zugelassen worden, erinnert Tromm. Und im Jahre 2007 sei die Zulassung von Budesonid für diese Indikation auch in Deutschland erfolgt. (sec)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »