Ärzte Zeitung, 16.11.2017

Langzeittherapie

Remission mit Mukosaheilung ist das Ziel bei CED

Der Integrin-Antagonist Vedolizumab induziert bei CED-Patienten eine rasche Remission und ist auch in der Langzeittherapie gut wirksam und verträglich.

DRESDEN. "Das eigentliche Therapieziel bei Patienten mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung ist die dauerhafte Normalisierung der Lebensqualität", erinnerte Professor Robert Ehehalt, Praxis für Gastroenterologie in Heidelberg. Primär gehe es darum, möglichst rasch eine klinische Remission zu induzieren und darüber hinaus aber auch Entzündungsfreiheit im Sinne eines "Mucosal healing" zu erreichen. Doch die klinische Remission müsse langfristig aufrechterhalten bleiben, denn nur so könnten strukturelle Schäden am Darm und somit auch ein operativer Eingriff vermieden werden.

Für etwa 50 Prozent aller Betroffenen bedeutet dies eine Langzeittherapie, wofür heute neben Immunsuppressiva wie Thiopurinen (Methotrexat und Azathioprin) und Anti-TNFα-Antikörper auch Vedolizumab (Entyvio®) zur Verfügung steht. Vedolizumab ist ein Integrin-α4β7-Antagonist, das heißt die Substanz blockiert spezifisch das zelluläre Adhäsionsmolekül Integrin, was von den in die Darmwand eindringenden Lymphozyten besonders stark exprimiert wird. Somit wirkt die Substanz darmselektiv. Sie ist zugelassen für Patienten mit einer mittelschweren bzw. schweren Form der Colitis ulcerosa bzw. des Morbus Crohn, wenn die konventionelle Therapie inklusive TNFα-Antagonisten versagt oder nicht vertragen wird.

"Ein Problem ist, dass bei einer Langzeittherapie sowohl Azathioprin als auch TNFα-Inhibitoren an Wirksamkeit einbüßen", so Ehehalt bei einer vom Unternehmen Takeda unterstützten Veranstaltung. Nach fünf Jahren sind unter einer solchen Therapie nur noch etwa 50 Prozent in Remission. Anders ist die Situation bei Vedolizumab, wie die Ergebnisse entsprechender Langzeit-Studien (GEMINI 1-3 und GEMINI LTS) zeigen.

Nach drei Jahren waren noch 91 Prozent der Crohn-Patienten und 83 Prozent der Colitis-Patienten in Remission (GUT 2017; 66(5): 839-851). "Für Vedolizumab in der Langzeittherapie spricht aber auch die Sicherheit", so Professor Jürgen Büning, Universität zu Lübeck. In diesen Studien lag die Nebenwirkungsrate von Vedolizumab im Placebobereich, was auch durch real-life-Daten bestätigt wird (Aliment Pharmacol Ther 2017; 46(1): 3-15).

Bei einer Langzeittherapie mit einem Thiopurin müsse man nach vier Jahren mit einem deutlichen Anstieg des Risikos für ein Lymphom, nicht-melanome Hauttumore oder eine virale Infektion rechnen. Dieses Risiko steige mit der Therapiedauer und dem Alter an. Auch eine Langzeittherapie mit einem TNFα-Antagonisten geht – insbesondere bei älteren Patienten – mit einer erhöhten Mortalität einher, wobei opportunistische Infektionen die größte Rolle spielen. (sti)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »