Ärzte Zeitung online, 18.07.2018

Morbus Crohn

Koloskopie spätestens ab achtem Jahr

Im Unterschied zu früheren Empfehlungen rät die European Crohn's and Colitis Organisation (ECCO) ab dem sechsten bis achten Jahr nach der Diagnose eines Morbus Crohn zu regelmäßigen Überwachungskoloskopien, und zwar unabhängig vom Befallsmuster.

Die Koloskopie-Intervalle richten sich nach dem Karzinomrisiko: jährlich bei hohem Risiko, alle zwei bis drei Jahre bei mittlerem und nur noch alle fünf Jahre bei niedrigem Risiko.

Ein hohes Risiko besteht zum Beispiel bei wiederholt entdeckten Dysplasien, bei Strikturen oder gleichzeitiger primär sklerosierender Cholangitis (PSC).

Umschriebene polypoide oder flache dysplastische Areale sollen endoskopisch vollständig reseziert werden. Bei zusätzlichen dysplastischen Arealen wird die Proktokolektomie empfohlen. (ner)

Weitere Beiträge zur Serie:
"Sommerakademie 2018 – Gewusst wie"

Colitis ulcerosa

Morbus Crohn

Lebererkrankungen

HIV / Aids

Schmerzen

Kardiologie

Thrombose / Schlaganfall

Rheuma

Diabetes

Reisemedizin

Männerkrankheiten

COPD

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text