Ärzte Zeitung online, 17.05.2017
 

Tierversuch

Forscher beleben Narbengewebe in Leber wieder

Mit Erfolg gelang es Wissenschaftlern der MHH nekrotisiertes Zellgewebe in gesundes Lebergewebe umzuwandeln. Jetzt wird das Projekt ausgeweitet und mit menschlichen Zellen geforscht.

HANNOVER.  Zahlreiche Leiden könnten geheilt werden, wenn man kranke Zellen direkt im Körper in gesunde umwandeln könnte – beispielsweise vernarbtes Gewebe in der Leber eines Zirrhose-Patienten.

Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) kommen diesem Ziel gerade näher: Vor einem Jahr schafften sie es, mit Hilfe von vier genetischen Faktoren und inaktivierten Adenoviren Leber-Narben in gesundes, funktionierendes Gewebe umzuwandeln und den Prozess der Vernarbung zu vermindern. Das geschah in Mäusen. Damit die Methode langfristig Menschen helfen kann, will Dr. Amar Deep Sharma von der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie nun menschliche Leber-Narben, zum Beispiel von Leberzirrhose-Patienten, im Labor sowie in Mäusen in gesunde Leberzellen umwandeln.

Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim fördert sein Projekt mit rund 900.000 Euro für drei Jahre.

Anschließend möchte der Forscher Zellen, die zum Beispiel der Haut eines Leber-Patienten entstammen, im Labor in Leberzellen umwandeln und dann dem Patienten zur Heilung der Leber zurückgeben.

"Die Arbeiten von Dr. Sharma eröffnen neue Möglichkeiten, Erkrankungen der Leber behandeln zu können – aber auch Vernarbungsprozesse anderer Organe, die durch chronische Entzündungen entstehen können", sagt Professor Dr. Michael Manns, Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie. Dr. Sharma ist an der MHH in den Exzellenzcluster REBIRTH (Von Regenerativer Biologie zu Rekonstruktiver Therapie) sowie in den Sonderforschungsbereich (SFB) 738 eingebunden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »