Ärzte Zeitung online, 05.10.2017

Deutsche Leberstiftung

Preis für hepatologische Publikationen ausgeschrieben

HANNOVER. Mit ihrem Preis zeichnet die Deutsche Leberstiftung jährlich eine herausragende hepatologische Veröffentlichung aus. Bewerbungen und die Einreichung von Vorschlägen sind ab sofort möglich, teilt die Stiftung mit. Die auszuzeichnende Publikation kann im Bereich der Hepatologie aus der klinischen Forschung, der Grundlagenforschung oder der Pharmakologie stammen. Mit dem "Preis der Deutschen Leberstiftung" werden Arbeiten ausgezeichnet, die in Deutschland erstellt worden sind. Der Erstautor sollte in Deutschland leben. Eine mögliche Ausnahme stellt der Studienaufenthalt im Ausland dar.

Die Arbeit (Vollpublikation oder Abstract) muss zwischen dem 1. März 2017 und dem 1. März 2018 publiziert (print oder online) oder zur Publikation angenommen worden sein.

Der Preisträger wird auf dem 15. HepNet Symposium der Deutschen Leberstiftung am 29./30. Juni 2018 bekanntgegeben. Das Preisgeld beträgt 7500 Euro und wird vom Unternehmen Norgine gestiftet. Einsendeschluss ist der 15. März. 2018. (eb)

Bewerbungen und Vorschläge per E-Mail an info@deutsche-leberstiftung.de Weitere Informationen und die Unterlagen unter www.deutsche-leberstiftung.de/foerderung/preis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »