Ärzte Zeitung, 08.05.2007

Nach erosiver Refluxkrankheit sichert Bedarfstherapie oft den Erfolg

Dauertherapie, wenn Protonenpumpenhemmer mehr als einmal pro Woche nötig ist

BERLIN (gvg). Nach erfolgreicher Therapie bei einer erosiven ösophagealen Refluxerkrankung sollte eine sechsmonatige Erhaltungstherapie mit Protonenpumpenhemmern (PPI) folgen. Eine Bedarfsmedikation genügt häufig. Brauchen Patienten dann aber mehr als einmal pro Woche den PPI, wird eine Dauertherapie empfohlen.

Angriff der Magensäure: Stechender Schmerz unter dem Sternum ist ein typisches Zeichen einer Refluxerkrankung. Foto: imago

"Bei etwa zwei von drei Patienten reicht nach erfolgreicher vierwöchiger Therapie der Akutsymptome eine bedarfsweise PPI-Medikation als Erhaltungstherapie aus", sagte Professor Wolfgang Fischbach von der Medizinischen Klinik I des Klinikums Aschaffenburg. Der Gastroenterologe begründete seine Empfehlung in Berlin beim Praxis Update Allgemeinmedizin mit einer randomisierten, kontrollierten Vergleichsstudie.

An der Studie hatten 539 Patienten teilgenommen. Sie nahmen nach erfolgreicher Akuttherapie Esomeprazol in der halben Standarddosis ein - also 20 mg - und zwar entweder bedarfsweise oder täglich. "Bei der Patientenzufriedenheit gab es zwischen beiden Gruppen keine Unterschiede", so Fischbach. In beiden Gruppen waren über 95 Prozent der Behandelten zufrieden.

Allerdings berichtete jeder dritte Patient bei Bedarfsmedikation weiterhin von Sodbrennen, bei kontinuierlicher Therapie nur knapp jeder zehnte. "Auch endoskopisch schneiden die Patienten mit Dauertherapie etwas besser ab", betonte Fischbach. Waren bei Bedarfsmedikation nach sechs Monaten noch 58 Prozent der Patienten auch endoskopisch geheilt, so waren es bei Dauertherapie 81 Prozent.

"Die Therapie bei erosiver Refluxerkrankung richtet sich allerdings rein nach den Symptomen und orientiert sich nicht am endoskopischen Stadium", so Fischbach. Als Faustregel für die Praxis empfahl er deswegen: Jene Patienten, die nach erfolgreicher Remissionsinduktion von einer Bedarfsmedikation häufiger als einmal pro Woche Gebrauch machen, sollten im zweiten Schritt eine Dauertherapie mit dem PPI erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »