Ärzte Zeitung, 29.01.2012

Kommentar

Wenig Verständnis für ADHS

Von Wolfgang Geissel

Kaum eine andere chronische Krankheit fürchten Eltern bei ihren Kindern mehr als das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Die Angst ist begründet: Betroffene und ihre Familien werden von ihrer Umgebung häufig stigmatisiert.

Viele der Kinder scheitern wegen ihrer chaotischen Art in der Schule. Hinzu kommt, dass immer wieder Menschen - und sogar seriöse Medien - die Existenz der Krankheit überhaupt infrage stellen und für die Symptome häufig mangelhafte Erziehung verantwortlich machen.

Dabei wird oft kolportiert, hinter der Behandlung mit Stimulanzien wie "Ritalin" stecke eine Verschwörung von Ärzten und Pharmaherstellern.

Dass sich der Piraten-Politiker Christopher Lauer offen zu ADHS und der medikamentösen Therapie bekennt, macht Patienten und ihren Familien Mut. Der 27-Jährige will vor allem auch positive Seiten der Betroffenen in den Fokus rücken: etwa ihre Spontanität, ihren Hang zum Querdenken und ihre Fähigkeiten zum Multi-Tasking.

Solches Verständnis ist bei Allen nötig, die mit Betroffenen zu tun haben. Therapie und einfühlsamer Umgang sind der beste Garant dafür, dass Kinder mit ADHS den Sprung in ein erfolgreiches Erwachsenenleben meistern.

Lesen Sie dazu auch:
ADHS: "Pirat" outet sich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »

Viel Fernsehen verzögert die kindliche Entwicklung

Kinder sollte nicht sehr früh und sehr viel auf Bildschirme starren. Darauf deutet eine Analyse, nach der ein hoher Medienkonsum Entwicklungsstörungen vorausgeht. mehr »